Preisdumping auf Steuerkosten?

Neben Köln gibt es in Deutschland nur in Leipzig eine umfangreiche Nachtflugerlaubnis. Für den dortigen Flughafen wurde aber jüngst festgestellt, dass die örtlich erhobenen Startentgelte die Betriebskosten nicht decken und somit letztlich eine Subvention der Frachtfliegerei auch in der Nacht durch Steuergelder betrieben wird. Dies berichtete jüngst die Leipziger Zeitung. Ein Grund liegt darin, dass die Start- und Landegebühren in Leipzig äußerst gering sind. Darauf weist die Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“ hin.

Grafik: Bürgerinitiative „Gegen die neue Flugroute“

Betrachtet man diese Grafik, so fällt auf, dass die Bedingungen für den Flughafen Köln-Bonn nur geringfügig anders sind. Wird also auch in Köln Fluglärm subventioniert?

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Mehr Fluglärm im Jahr 2022

Petition: Keine Privatjets mehr aus Köln/Bonn

Fast 20 Prozent mehr Nachtflüge über Köln