Wertverlust in Niehl



In Köln-Niehl kam ein Hausverkauf wegen des enormen Fluglärms nicht zustande. Die immer problematischer werdende Situation hat somit direkten Einfluss auf das Vermögen der Niehler Bürger. Wie der Kölner Stadtanzeiger berichtete, wollte ein Anwohner des Kölner Stadtteils sein Haus verkaufen. Der Käufer jedoch reklamierte den Kauf, nachdem er den massiven Fluglärm erlebte. Er bekam Recht. Im Stadtanzeiger heißt es:
„Das Haus war inseriert als in sehr ruhiger Wohngegend liegend“, heißt es aus Kreisen des Niehler Bürgervereins. Ein Gericht hatte in Niehl jedoch einen nächtlichen Lärmpegel von 72 Dezibel gemessen – für eine ruhige Wohngegend tolerabel laut Lärmschutzgesetz sind nur 50 Dezibel. „Das Gericht veranlasste daraufhin die Messung und folgte der Sichtweise des Klägers“, heißt es weiter.

Der Fluglärm über Niehl macht also nicht nur krank, sondern auch arm.

Im Stadtanzeiger gibt es einen weiteren Bericht (kostenpflichtig) zum Thema.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bundestagswahl 2021 – Kandidat*innen des Wahlkreises Köln III zum Fluglärm

Petition: Verhinderung einer Nachtfluggenehmigung bis 2050

Initiative warnt vor zuviel Fluglärm