Fluglärmkommission sieht geringe Chance auf Nachtflugverbot für Passagierflugzeuge

Erneut hat der Kölner StadtAnzeiger das Thema Nachtfluglärm in seiner Ausgabe vom 15./16. Februar aufgegriffen. Der Artikel beginnt mit der Aussage, dass die "nordrhein-westfälische Landesregierung (...) bei ihrem Versuch, ein Nachtflugverbot für Passagiermaschinen am Flughafen Wahn zu erreichen, offenbar juristische Fehler gemacht" habe, so das Bundesverkehrsministerium in einem Brief an die neue Vorsitzende der Fluglärmkommission Claudia Wieja. Wieja habe sich an den neuen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt mit der Bitte gewandt, dass durch seinen Vorgänger abgelehnte Ersuchen erneut aufzugreifen. Die Einschätzung Dobrindts weiche jedoch noch von der seines Vorgängers Ramsauer ab, "zumal die große Koalition im Koalitionsvertrag generelle Nachtflugverbote ablehne" (KStA). Claudia Wieja gelangt somit zu der Einschätzung, dass "eine politische Initiative auf absehbare Zeit (bis 2017) wenig chancenreich" sei. Ihrer Ansicht nach sei es aussichtsreicher, sich auf wirksamere Lärmminderungsmaßnahmen zu konzentrieren, "Notfalls im Konflikt mit dem Flughafen".

Link:
Artikel im Kölner StadtAnzeiger
Ähnlicher Artikel im GeneralAnzeiger Bonn

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bundestagswahl 2021 – Kandidat*innen des Wahlkreises Köln III zum Fluglärm

Petition: Verhinderung einer Nachtfluggenehmigung bis 2050

Initiative warnt vor zuviel Fluglärm