Weitere Studie bestätigt Gesundheitsschäden durch Fluglärm

Der heute vorgestellte Endbericht der NORAH-Studie bestätigt die negativen Einflüsse von Verkehrslärm auf die Gesundheit der dem Lärm ausgesetzten Menschen. Neben Depressionen und Herzschwäche führt dauerhafter Fluglärm bei Kindern auch dazu, dass diese weniger schnell Lesen lernen (also weniger leistungsfähig in der Schule sind) als Kinder, die keinem Lärm ausgesetzt sind. Wissenschaftlich festgestellt wurde auch, dass Fluglärm von den verschiedenen Verkehrslärmsorten als besonders belastend empfunden wird.

Die vom Land Hessen (zu 31% Anteilseigner des Flughafens Frankfurt), mehreren Kommunen und dem Flughafen Frankfurt sowie verschiedenen Luftverkehrsgesellschaften finanzierte Studie kommt insgesamt zu dem Ergebnis, dass Fluglärm weniger schädlich sei als es zuvor von anderen, unabhängigen Studien herausgefunden wurde. Eine Übersicht über unabhängige Studien gibt es hier.

Link:
NORAH-Studie

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Bundestagswahl 2021 – Kandidat*innen des Wahlkreises Köln III zum Fluglärm

Petition: Verhinderung einer Nachtfluggenehmigung bis 2050

Initiative warnt vor zuviel Fluglärm